13.07. - 17.07.2017

5 Tage auf den Spuren Martin Luthers

500 Jahre Reformation
Auf den Spuren Martin Luthers
Martin Luther ist eine der wichtigsten Personen des vergangenen Jahrtausends. Durch sein Wirken hat er die Welt verändert. Martin Luther war der erste „neuzeitiche“ Mensch, der Fürsten, jedem Kaiser, Bischöfen und dem Papst Paroli bot, das Neue Testament in die deutsche Sprache übersetzte und eine neue, andere Kirche schuf. Wo lebte er, was trieb ihn an, was machte ihn so erfolgreich? Im Jubiläumsjahr begeben Sie sich auf die Spuren Martin Luthers und folgen seinem außergewöhnlichen Lebensweg.

Reisepreis pro Person
im Doppelzimmer € 660,--
im Einzelzimmer € 780,--

Leistungen


Jetzt anmelden oder zurück zur Übersicht



Reiseverlauf

1.Tag: Anreise nach Eisenach
Abfahrt 7.00 Uhr. Anreise über Nürnberg - Fulda nach Eisenach. Drei Jahre Schulzeit, 300 Tage als Junker Jörg - wesentliche Lebensabschnitte verknüpfen ihn mit Eisenach und der Wartburg. Bei der Führung entdecken Sie das Lutherhaus, das Lutherdenkmal, die Georgenkirche und vieles mehr. Wichtigste Sehenswürdigkeit in der Stadt ist die Wartburg. In der Lutherstube verbrachte Martin Luther unfreiwillig ein knappes Jahr. Vogelfrei und unerkannt unter den Decknamen Junker Jörg übersetzte er dort das Neue Testament aus einer griechischen Fassung in die deutsche Sprache.
Danach Hotelbezug im 4-Sterne Penta-Hotel in Eisenach. Die Zimmer sind mit Dusche/WC, Radio, Telefon und TV ausgestattet. Abendessen im Hotel.

2. Tag: Leipzig
Sie verlassen Eisenach und fahren nach Leipzig. Zahlreiche Spuren von Martin Luther gibt es auch hier. Er war dort ein häufiger Gast. Auf der Pleißenburg fand 1519 die Disputation des Reformators mit den päpstlichen Gesandten über die 95 Thesen statt. Hauptkritikpunkt Luthers war der Ablasshandel der Katholischen Kirche. Von der Kanzel der Thomaskirche verkündete er seine neuen Ideen. Beim Rundgang erfahren Sie auch manche Anekdoten über das Leipzig der Renaissancezeit.
Im Anschluss fahren Sie auf die Plattform des Panoramatowers hinauf und genießen aus 120 m Höhe und bei einem Gläschen Sekt den schönsten Blick auf die Stadt.
Übernachtung im 4-Sterne InterCityHotel in Leipzig. Die klimatisierten Zimmer sind mit Dusche/WC, Radio, Telefon, TV, Minibar und Safe ausgestattet. Abendessen im Hotel.

3. Tag: Lutherstadt Eisleben und Mansfeld
Heute besuchen Sie die Lutherstadt Eisleben und besichtigen das Geburts- und Sterbehaus, Luthers Grabstein und das Luther-Denkmal, ebenso die Kirche St. Andreas, wo Martin Luther seine letzte Predigt hielt. In Mansfeld verbrachte Luther seine Kindheit. Hier besuchen Sie sein Elternhaus, seine Heimatkirche St. Georg und seine Schule.

4. Tag: Lutherstadt Wittenberg.
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Wittenberg, die Stadt der Reformation. Katharina von Bora, die spätere Frau Martin Luthers, führt Sie durch Wittenberg und erzählt Ihnen Geschichten aus ihrem Leben. Sie hören Geschichten über Nonnenflucht, Eheleben und Kindersegen, gute Freunde und zahlreiche Widersacher und über ihren späteren Ehemann Martin Luther. Ein Höhepunkt des Aufenthalts in Wittenberg ist der Besuch des Panoramas LUTHER 1517 des Künstler Yadegar Asisi. Das Panorama widmet sich den Ereignissen in Wittenberg vor 500 Jahren, als der Mönch und Gelehrte Martin Luther seine 95 Thesen zur Reform der Katholischen Kirche veröffentlichte und damit eine dramatische Bewegung in Gang setzte.
Um 17.00 Uhr erwarten Sie Katharina von Bora und Sohn Hans Luther zum Abendessen. Genießen Sie bei einem 5-Gänge-Menü nach überlieferten Rezepten, Tischreden über die Erlebnisse des Dr. Luther. Danach Rückfahrt nach Leipzig.

5. Tag: Erfurt und Heimreise
Nach dem Frühstück Fahrt nach Erfurt.
„Erfurt liegt am besten Ort, da muss eine Stadt stehen!“ So urteilte einst Martin Luther. Erfurt ist Martin Luthers geistige Heimat. Hier studierte er an der schon damals berühmten Universität. Doch ein einschneidendes Erlebnis veränderte radikal sein Leben: Erschreckt durch ein furchtbares Gewitter, bei dem ihn der Blitz traf, tat er das Gelübde Mönch zu werden. Im April 1507 wurde Martin Luther im Erfurter Dom zum Priester geweiht.
Auf über 1260 Jahre bewegte Geschichte blickt die Stadt heute zurück. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Dom und Severikirche. Doch Erfurt ist auch eine Stadt der Brücken und wird liebevoll als „Klein Venedig“ bezeichnet.
Heimreise auf der Thüringer Wald-Autobahn - Schweinfurt - Würzburg.

Druckbare Version